Leave no one behind

Dein nachhaltiges Projekt 2021

DE | EN

Auf einen Blick:

Reiche dein fertig geplantes Projekt ein, um fachliche, oder finanzielle Unterstützung für dein Vorhaben zu erhalten. Das ist kein Wettbewerb, jede Idee zählt! Das Rahmenthema ist „leave no one behind“, wenn du unsicher bist ob deine Idee dazu passt, lass gerne vorab eine Mail da: lnob@uninetz.at

Du hast zündende Ideen zum Thema “leave no one behind”, aber es fehlt dir der Feinschliff, ein Team, oder einfach die Knete?
Egal wie weit deine nachhaltige Projektidee ist, solange du dranbleibst, begleiten wir dich durch die Umsetzung!

In der ersten Phase kannst du im Rahmen eines virtuellen Thinkathons am 26. Februar 2021 ab 13 Uhr (Anmeldung hier!) deine Idee vorstellen und konkretisieren. Vielleicht kannst du ein Team bilden. Wenn du noch keine konkrete Idee hast, kannst du dich dort inspirieren lassen.

Nachdem du deine Idee bis 15. März 2021 eingereicht hast, werden diese von einem Gremium (siehe Einreichung) gesichtet und bewertet.

Ihr erhaltet sofort:

  1. Feedback darüber, ob eure Idee dem Ausschreibungszweck erfüllt und damit grundsätzlich gefördert werden kann (inhaltlich sowie anhand des ersten Budgetentwurfs),
  2. ein erstes Feedback auf eure Ideen.

In der zweiten Phase nach den Osterfeiertagen, werden die förderwürdigen Ideen im Rahmen der virtuellen Projektschmiede am 16. April 2021 nochmals gecoacht, um diese in der Durchführung verbessern zu können. Bis Ende April können dann die Projektkonzepte finalisiert und ein endgültiges Finanzierungsbegehren gestellt werden.

Ende November wird es eine UniNEtZ-Veranstaltung geben, wo die Projekte vorgestellt werden und darüber reflektiert wird, wie das Projekt bisher gelaufen ist und wie es weiter gehen könnte.

Themen – Die Projekte sollen sich mit zumindest einer der folgenden Themenstellungen auseinandersetzen:

  • Gesellschaftsgruppen-zentriert: Gender, Ethnizität, Alter, Klasse, körperliche Einschränkung, sexuelle Orientierung, Religion, Nationalität, Migrationsstatus, Armut;
  • Globale Ungleichheiten: Internationale Entwicklung, wie Nord-Süd-Gefälle;
  • Räumliche Disparitäten: es geht um örtliche Aspekte der Ungleichheit, innerhalb einer Gemeinde, oder zwischen Regionen und Gemeinden, z. B. Stadt-Land-Gefälle, kommunale/regionale Nachhaltigkeit, Ungleichheiten in den Folgen von Klimawandel;
  • Digitalisierung: Digitalisierung in der nachhaltigen Entwicklung z. B. Digital-Gap, Technologiegläubigkeit, Technologische Vs. soziale Innovation, Digital-Literacy

Charakter – Die Art der Projekte kann sich grob an folgenden Ausrichtungen orientieren:

  • Aktionistische und künstlerische Projekte
    • Kunstinstallationen, Performances/Theater, Musik/Radio, Video/Fernsehen, Aktionen im öffentlichen Raum, Kulinarik
  • Bildende und vernetzende Projekte
    • Interaktive Informationsveranstaltung, Workshops, Netzwerktreffen, Exkursionen, Coachings
  • nicht unterstützt werden Druckwerke und (Vor-)Wissenschaftliche Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Masterarbeiten oder sonstige) selbst, sehr wohl kann die Verbreitung von Ergebnissen über die vorangegangen Projektarten unterstützt werden

Erfordernisse:

  • Ein klar erkennbarer gesellschaftlicher, außeruniversitärer Nutzen im Sinne der Third Mission (Beitrag der Universitäten zur gesellschaftlichen Entwicklung) – Musskriterium
  • Partizipativen Zugang: Projekte zielen nicht ausschließlich auf Informationsweitergabe oder “Belehrung” ab, sondern werden mit “Zielgruppen” auf Augenhöhe umgesetzt – Musskriterium
  • Zumindest ein*e Studierende gehört zu einer Universität, die im Rahmen von UniNEtZ mitwirkt (Link zur Liste) – Musskriterium
  • Studienrichtungsübergreifende Projektteams – Sollkriterium

Formale Bedingungen – Folgendes ist formal zu beachten:

  • Pro Projekt können bis zu 1.000 € an Sachkosten (d. h. keine Personalkosten) Zuschuss gewährt werden, die allerdings selbst vorfinanziert werden müssen. Der Projekttopf ist auf 10.000 € gedeckelt.
  • Im Projekt sollen nach Möglichkeit auch andere Finanzierungs-/Unterstützungswege genutzt werden, z. B. ÖH, Gemeinde/Stadt/Land/Bund, Vereinsförderung, Fonds, NGOs, …
  • Anmeldung für den Thinkathon bis zum 25. Februar 2021 (Anmeldung Thinkathon)
  • Einreichung der fertigen Ideen bis 15. März 2021 (Formular Ideeneinreichung)
  • Einreichung des Finanzansuchens bis 30. April 2021 (Formular Finanzansuchen)
  • Die Durchführung der Projekte findet zwischen Mai und Ende Oktober statt. Es können auch Teile von Projekten (z. B. Arbeitspakete), die in diesem Zeitraum durchgeführt und mit einem sichtbaren Ergebnis abgeschlossen wurden, unterstützt werden
  • Kurzer Abschlussbericht bis 15. November 2021 – Präsentation der Ergebnisse im Rahmen der UniNEtZ-Veranstaltung Mitte November 2021 (Reisekosten hierfür werden übernommen – bei virtueller Ausrichtung – virtuelle Teilnahme).

Einreichung & Förderentscheidung – wie bekommst du deine Idee unterstützt?

Fülle bis 15.März 2021 dieses Ideeneinreichformular aus und gib damit ein erstes Projektkonzept ab.

Danach bewertet ein Gremium (siehe unten) dein erstes Projektkonzept nach folgenden Kriterien:

  • Inhaltliche Auseinandersetzung mit zumindest einem der LNOB-Themen: 1 – 10 Punkte
  • Partizipativer Charakter (anhand des ersten Projektkonzepts): 1 – 10 Punkte
  • “Third Mission” – wie stark werden Personenkreise außerhalb der Universität (= NichtHochschulangehörige) im Projektteam, als Kooperationssetzung, in der der Zielsetzung und in den Ziel-/Dialoggruppen angesprochen: 1 – 5 Punkte
  • Realistischer erster Budgetentwurf: 1 – 5 Punkte
  • Interdisziplinäres Projektteam: 1 – 5 Punkte
  • Formalkriterium: Angehörigkeit eines Projektteammitglieds an einer an UniNEtZ mitwirkenden Universität. Die Liste befindet sich hier.

Die Projekte werden gereiht und die verfügbaren Budgetmittel nach diesen Kriterien vorläufig reserviert, bis das finale Projektkonzept mit endgültigen Budget Ende April eingereicht wird. Wenn Projekte grundsätzlich als inhaltlich förderwürdig erachtet werden, aber das Budget vorläufig ausgeschöpft wird, können diese trotzdem in die zweite Phase gehen. Das Gremium folgt hier den Grundsatz: jeder Beitrag ist wichtig und es wird anhand der finalen Projektkonzepteinreichung entschieden, wie viel jedes angesuchte Projekt schlussendlich bekommt. Um einen Näherungswert dafür zu haben und die Umsetzung ab Mai planen zu können, wird mit den Projekten in der
Präzisierungsphase Rücksprache gehalten.

Die Projekte müssen vorfinanziert werden und können dann bei Erfüllung der Auflagen (siehe formale Bedingungen) bis Ende Oktober 2021 abgerechnet werden.

Das Gremium setzt sich zusammen aus:

  • David Steinwender – forum n
  • Thomas Beck – forum n / PLUS
  • Franziska Nössing – forum n / Arts of Change / Mozarteum
  • Anna Struth – netzwerk n

Das Gremium wird inhaltlich beraten von:

  • Katharina Kreissl (SDG 10 / PLUS)
  • Meike Bukowski (SDG 1 / PLUS)
  • AG Methoden
  • Ulrike Payerhofer (AG Dialog / die Angewandte)

Du hast Fragen rund um die Ausschreibung? Hier kannst du uns erreichen: lnob@uninetz.at